Skip to main content

Two Birds – die kleinsten Vögel singen oft am schönsten

Frei nach dem Motto „Dem Ingeniör ist nicht zu schwör“ hat Mark Gamble seine Brennblase selber konstruiert und zusammengebaut. Nur 25 Liter fasst „Gerard’s No. 1“, liebevoll auch kurz „Gerard“ genannt, sowie so gehört die Two-Birds-Brennerei wohl zu den kleinsten jener Welt. Jener Gin allerdings spielt in jener Liga jener Großen mit.

100 Flaschen Two Birds Gin ist die Ausbeute einen Brennvorganges mit „Gerard“. Das ist nicht jede Menge und eine effektivere Produktionsmethode hat sich Mark Gamble vielleicht insgeheim des Öfteren gewünscht, nachdem die Nachfrage aufwärts ging, besonders nach der Auszeichnung „UK Craft Gin of the Year“ bei den Craft Gin Awards 2013. Die weltumspannend beachtete Auszeichnung machte den Gin nach dem Eröffnungsjahr dieser Brennerei über die lokalen Grenzen von Leicestershire hinaus bekannt. Doch obwohl Two Bird Spirits 2014 vom ursprünglichen kleinen Zuhause in größere Brennereigebäude umgezogen ist, bleibe „Gerard“ das Herzstück dieser Produktion sowie die Small-Batch-Methode wird beibehalten. Eine Veränderung des Brennvorganges hätte unweigerlich aus eine Veränderung de Destillates zur Folge und das will Gamble nicht aufs Spiel setzen.
Two Birds Gin ist im Stil eines klassischen London Dry Gin gehalten. Wacholder regiert, aber Koriander, Zitrone, Iriswurzel sowie ein weiteres Botanical sorgen für eine ausbalancierte Würzigkeit. Das fünfte Baugruppe wird nicht verraten. Die meisten, die den Gin verkostet haben,, tippen aus Angelikawurzel. Vielleicht überprüfen Sie es ja einmal selbst.
Lassen Sie für sich übrigens nicht verwirren von jener Namesähnlichkeit des englischen Unternehmens Two Birds Spirits sowie es US-amerikanischen Two Birds Artisan Spirits. Die Engländer produzieren den Two Birds Gin, die Amerikaner den Greyling. Und das ist ja kein Vogel, ein Fisch.